Ein Stück Bayern und unsere Aufgabe

Obwohl das Lieblgut nicht dem Denkmalschutz unterliegt, haben wir uns entschlossen, es wie ein Denkmal zu behandeln. Denn es ist ein Stück Baugeschichte und eines der unersetzlichen Zeugnisse bayerischer Kultur und Tradition.

Unersetzlich mag übertrieben klingen, aber nach unserer Auffassung sind gerade Anwesen wie das Lieblgut die Grundlage der einzigartigen Kulturlandschaft Bayerns. Denn sie bilden das Beziehungsgeflecht zwischen den kulturellen Höhepunkten, den Kirchen, Klöstern und Schlössern. Ohne diesen Altbestand an ländlicher Bebauung würde Bayern verarmen zu einer beziehungslosen Ansammlung von Einzelstücken, die Gefahr liefen, letztlich nur noch als Kuriositäten wahrgenommen und verstanden zu werden.

In gleicher Weise würde mit dem Untergang des Lieblguts die historische Klammer zwischen Herrenchiemsee und Breitbrunn und damit eben ein weiteres Stück Bayern unwiederbringlich verloren gehen. Unsere selbstgewählte Aufgabe ist daher die Erhaltung des Lieblguts. Die Herausforderung ist enorm, denn historische Gebäude zu erhalten verlangt einen immensen Mehraufwand an Engagement, Planung und nicht zuletzt Kosten.